Ein Tipp zur Fastenzeit

Gehören Sie auch zu denjenigen, die in der Fastenzeit auf Süßes verzichten möchten?

Forscher der Londoner Universität haben in einer Studie herausgefunden, wer achtsam sein Mittagessen isst, kann nachher mit höherer Wahrscheinlichkeit Süßem widerstehen.

Also, nicht nur Mund auf beim Mittagessen, sondern auch Ohren, Nase und vor allem Geschmackssinn.

Quelle: Gehirn & Geist, 2/2018

Dipl.-Päd. Birgit Fischer, Heilpraktikerin für Psychotherapie in Butzbach

Schon Vorsätze für das Neue Jahr gefasst?

Gehören Sie auch zu denjenigen, die sich für das Neue Jahr gute Vorsätze vornehmen?

Wenn ja, kann ich Ihnen vielleicht dabei helfen, dass die guten Vorsätze nicht nur Vorsätze bleiben.

Wenn Sie das Rauchen aufgeben, oder Ihr Gewicht reduzieren möchten, ist Hypnose ein sehr gutes Mittel. Das wurde inzwischen mehrfach wissenschaftlich bewiesen.

Dank meiner Fortbildung zur Ausgebildeten Hypnotiseurin (TMI) kann ich Sie dabei unterstützen. Sprechen Sie mich an und ich erläutere Ihnen diese Methode gerne ausführlich.

Dipl.-Päd. Birgit Fischer, Heilpraktikerin für Psychotherapie in Butzbach

Perspektivwechsel

Schauen Sie sich doch mal meinen Artikel zu diesem Thema im Ratgeber Lifestyle an:

https://www.ratgeber-lifestyle.de/beitraege/persoenlichkeitsentwicklung/perspektivwechsel.html

Dipl.-Päd. Birgit Fischer, Heilpraktikerin für Psychotherapie in Butzbach

PAARE, DIE KONFLIKTE LÖSEN WOLLEN,...

...sollten dies bei einem gemeinsamen Spaziergangs tun, so das Ergebnis eines Forschungsüberblicks. Anscheinend fördert das synchrone Gehen die Lösung von Konflikten. Außerdem verbessert ein Spaziergang an der frischen Luft die Stimmung, macht kreativer und bringt das Paar dazu, sich konsensfreudiger zu zeigen. Und die entspannende Wirkung der Natur kommt auch noch hinzu.

Quelle: Psychologie Heute, September 2017

Dipl.-Päd. Birgit Fischer, Heilpraktikerin für Psychotherapie in Butzbach

GARTENGLÜCK

Dass Gärtnern zum psychischen Wohlbefinden beiträgt, können viele Hobbygärtner wohl unterschreiben, auch in der Psychologie kennt man die Effekte:

Gärtnern setzt neue Kräfte frei: Wenn man sieht, wie es grünt und blüht und man weiß dass das auf die eigene Pflege zurückgeht, kann man zurecht stolz sein. Also kann Gärtnern das Selbstvertrauen stärken.

Heilung bei psychischen Symptomen: Angst und Stress werden reduziert, auch depressive Symptome können bei der Arbeit mit den Pflanzen nachlassen. Insgesamt sorgt das Gärtnern für eine gute Stimmung und eine verbesserte Leistungsfähigkeit.

Und auch der Muskelkater lässt nicht lange auf sich warten: Gärtnern ist ein Fitnessprogramm und jede Art von Bewegung tut Körper und Seele gut.

Fokussierung:Die Beschäftigung im Garten verhilft auch in anderen Situatioen zu einer besseren Konzentration.

Also auf von der Couch und ab in den Garten!

Quelle: Psychologie Heute, September 2017

Dipl.-Päd. Birgit Fischer, Heilpraktikerin für Psychotherapie in Butzbach